englishenglish
Gewinner 2008!

Leider kann das Festival nun doch nicht wie geplant in Heidelberg stattfinden. Wir sind aber dabei, einen neuen Festivalort zu finden. Dort werden wir re/act wie geplant mit seinen verschiedenen Bereichen präsentieren.



Das Festival besteht aus fünf Kernbereichen:

  1. Wettbewerb und Ausstellung internationaler studentischer Arbeiten
  2. Mehrtägiges Symposium mit hochrangigen Künstlern, Kulturwissenschaftlern, Kuratoren und Vertretern aus Industrie und Wissenschaft
  3. Workshops zu aktuellen Themen und Technologien
  4. Plattform für internationale Kunst- und Designhochschulen
  5. Sonderausstellung mit Kunstwerken renommierter Künstler

Ausstellung, Symposium und Workshops

Eine Ausstellung präsentiert die besten internationalen Arbeiten. Im Rahmen eines Showcases werden darüber hinaus Werke renommierter Medienkünstler gezeigt. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf der Präsentation um einerseits dem Einzelwerk einen entsprechenden Rahmen zu geben und um andererseits durch die Gesamtinszenierung ein schlüssiges und für den Besucher faszinierendes Ausstellungserlebnis zu erzeugen.

Ein mehrtätiges Symposium und begleitende Workshops geben Einblicke und Perspektiven in aktuelle künstlerische Schaffensprozesse und technologische Entwicklungen.

Plattform für Hochschulen

Die re/act Hochschulplattform bietet internationalen Kunst- und Designhochschulen ein Forum sich mittels Informationsständen, Vorträgen und Screenings zu präsentieren. Die synergetischen Effekte liegen auf der Hand:
internationaler Austausch und vielfältige Kooperationsmöglichkeiten. Studierende können sich über die Hochschulen informieren, mit Professoren in Kontakt treten und sich über das vielfältige Studienangebot ein Bild machen. Darüber hinaus wird Interessierten die Möglichkeit gegeben diese Plattform als wichtige Entscheidungshilfe in ihrer Studien- bzw. Berufsplanung zu nutzen und sich über aktuelle Tendenzen der digitalen Medienkunst zu informieren.

Der Wettbewerb

re/act wird international an über 500 Kunst- und Designhochschulen ausgeschrieben und richtet sich an Studierende der künstlerischen Ausbildungsgänge. Eine Fachjury von international anerkannten Juroren wird die Einsendungen bewerten und auszeichnen.

Prämiert werden Arbeiten aus den Bereichen:

Videokunst
Interaktive Kunst
Live Video & Performance
Game Art